Datierung

Wigöwi hat seit Firmengründung im Jahre 1865 bei den Revolvernummerierschlägeln mit Standardzifferngröße von 25mm und einem Raddurchmesser von ca. 12cm sieben verschiedene Prägungen des Einer- bzw. Stirnrades zur Auslieferung gebracht.  Sie geben einen ungefähren Anhaltspunkt zur zeitlichen Einordnung des jeweiligen Werkzeuges. Genaue Angaben können leider nicht gemacht werden, im existierenden Katalogmaterial sind keine Oberseiten des Einerrades incl. Namensprägung abgebildet. Aufgrund verschiedener sonstiger Hinweise (Firmenname, Art der Prägung, Qualität des Gusses, Beschaffenheit sonstiger Kleinteile des Werkzeuges wie Hebel, Hebelgelenk, Schriftform der Ziffern) können ungefähre Datierungsaussagen gemacht werden.

 

 

 

Früheste Ausführung zwischen 1865 und 1890 (Tod des Firmengründers) in Antonsthal bei Schwarzenberg / Sachsen. Gegenläufige Schriftführung von Firmennamen und Standort, Schwarzenberg getrennt in zwei Zeilen, Wilhelm ausgeschrieben. Ziffernhöhe 25 mm, Ø 11,5 cm.

r29

 

 

 

Früheste Ausführung zwischen 1865 und 1890 (Tod des Firmengründers) in Antonsthal bei Schwarzenberg / Sachsen. Gegenläufige Schriftführung von Firmennamen und Standort. Antonsthal in einer Zeile, Wilhelm abgekürzt. Ziffernhöhe 25 mm, Ø 11,5 cm.

r02

 

 

 

Nach 1890 Verlegung des Firmensitzes nach Freiberg und Fortsetzung der Geschäfte durch dessen Wittwe. Die Schriftgröße des Namensgebers bleibt erhalten, der Firmenstandort wird kleiner geschrieben als das beim Vorgängermodell der Fall ist. "Wittwe" wird eigenwillig mit einem doppelten W und zwei Unterstrichen abgekürzt (1900-1920?). Ziffernhöhe 25 mm, Ø 11,5 cm.

r32

 

 

 

Einbindung und Konzentration des Schriftzuges innerhalb zweier Kreislinien, beginnende Angleichung der Schriftgröße (zwanziger Jahre?). Ziffernhöhe 25 mm, Ø 11,5 cm.

r45

 

 

 

Grundsätzliches Beibehalten des Vorgängertypus', Abkürzung in der Standortbezeichnung (i/S) zugunsten zweier Symbole des "Eisernen Kreuzes" (dreißiger Jahre?). Ziffernhöhe 25 mm, Ø 11,5 cm.

r50

 

 

 

Angleichung der Schriftgrößen, Wittwe wird ausgeschrieben, Änderung der bisherigen  gekreuzten "W"-Form und Verzicht auf die Kreisringe und das Apostroph (Aufwands- und Materialersparnis), Erhalt der Symbole. Hier zeichnet sich ein deutlicher Einschnitt in der Produktionsweise ab. Ziffernhöhe 25 mm, Ø 11,5 cm.

r09

 

 

 

Verzicht auf Symbole (Leerräume bleiben erhalten) bei gleicher Gestaltung der Schrift (Nachkriegszeit?). Ziffernhöhe 25 mm, Ø 11,5 cm.

r67

 

 

 

Fortlaufender Schriftzug umfasst ca. 70% des Kreisumfanges. Eher selten anzutreffendes Modell . Innerer Kreisring analog zur Gestaltung der Einerräder des kleineren Schlägelmodells mit  20mm hohen Ziffern (60iger / 70iger Jahre?). Ziffernhöhe 25 mm, Ø 11,5 cm.

r50

 

 

 

Die Revolvernummerierschlägel mit den 20mm Ziffern und einem Raddurchmesser von 10cm weisen ein einheitliches Bild der Schriftprägung auf, das auf eine frühere Prägeform zurückgeht.

letztes Update:

30.12.2016

was ist neu?

Katalog Reiss um 1900

20.03.2014

 

Reiss / Liebenwerda

20.03.2014

 

Kataloge David Dominicus & Co.

03.03.2013

 

Wigöwi Katalog um 1900

28.02.2013

 

Datierung Wigöwi

13.02.2013

 

Projekt H60
11.02.2013

 

Das Schuster'sche Numerirrad

13.01.2013

 

Eiserne Stempel Ihrig

13.01.2013

 

Numeriersystem Sedlmayr

13.01.2013

PROJEKT H60

Bestückung des Kataloges H60 von Göhlers Wittwe mit Fotos zum jeweiligen Schlägelmodell

 

Fotos zu  Nummerierern aus H60?